Nachlese zur Auftaktveranstaltung „Soziale Innovation plus – reloaded“ 

Raum mit Personen und bunten Plakaten und Präsentation

Im NordbahnSaal des gerade entstehenden Wiener Nordbahnviertels und vor unzähligen Computern quer durch Österreich fand am 12. März der hybride Kick-Off von SI plus reloaded statt. SI plus – das Kompetenzzentrum für Soziale Innovation – geht nach der zweijährigen Pilotphase (2021-2023) in die nächste Runde. Auch über die nächsten Jahre stehen wir als zentrale Anlaufstelle für Soziale Innovator:innen im ESF+ und darüber hinaus zur Verfügung.  

Die Veranstaltung bot der Sozialen Innovations-Community und der interessierten Öffentlichkeit neben dem Vernetzungsangebot nicht nur die Möglichkeit, die Angebote und Vorhaben von SI plus kennenzulernen, sondern Ziele und Fahrplan des Projekts aktiv mitzugestalten. Ein Angebot, das über 100 Teilnehmende aus den Bereichen Soziales, Social Entrepreneurship, Wissenschaft, Verwaltung und Wirtschaft nutzten. Bibiana Klingseisen, Leiterin der ESF-Verwaltungsbehörde, und Barbara Willsberger, Projektleitung von SI plus, freuten sich über das große Interesse und eröffneten den Tag. 
 

Soziale Innovation – ein Begriff, viele Perspektiven

Nach einer kurzen Aufwärmrunde mittels Emoji-Gesichtsgymnastik (Teilnehmende stellen zufällig generierte Emojis nach – sehr lustig!) und interaktiver Vorstellung wurde gleich zu Beginn klar: Soziale Innovation hat ebenso viele Gesichter wie Personen, die sie vorantreiben. Katharina Prigge, Projektzuständige der ESF-Verwaltungsbehörde, stellte mit der Definition der Europäischen Kommission den Rahmen für Soziale Innovation innerhalb des ESF+ vor. Neben Perspektiven aus der Wissenschaft durften wir auch von dem Gastgeberprojekt und dessen Geschäftsführer Peter Rippl lernen: die genossenschaftlich betriebene HausWirtschaft kombiniert Wohnen und Arbeiten im Städtebau.

Wir gehen auf gemeinsame Lernreise!

Im Fokus der Auftaktveranstaltung stand das Kennenlernen und aktive Mitgestalteten der Projektinhalte. Wie kann die Soziale Innovations-Community in Österreich nachhaltig gestärkt werden? Was braucht es für mehr Soziale Innovation und was wünschen wir uns für die Zukunft?  

SI plus will eine Plattform für einen lebendigen Austausch sein und einen kollaborativen Lernprozess in Gang bringen. Daher hieß es „Komm mit auf Lernreise!“.  An fünf Stationen konnten sich Teilnehmende in Kleingruppen zu folgenden Themen austauschen:  

Was wir mitnehmen?

Neben viel positiver Energie, neuen Kontakten und Lust auf die gemeinsame Lernreise, nehmen wir ganz konkrete Ziele, Themen und Fragestellungen mit. Sie fließen in den kommenden Monaten und Jahren in die Konzeption der Veranstaltungen und Angebote von SI plus ein.  

Hier einige zentrale Takeaways (eine Dokumentation aller Ergebnisse gibt es hier):  

     

      • Neben konkreten Herausforderungen wie dem Klimawandel, Arbeitskräftemangel oder ungleicher Verteilung von Reichtum und Ressourcen müssen Soziale Innovationen immer auf einen ganzheitlichen Blick abzielen. Wie können wir nachhaltig das Wohlergehen aller verbessern und systemische Antworten auf die Ursachen sozialer Probleme finden, anstelle nur deren Symptome zu bekämpfen? 

      • Auch ging klar hervor, dass Soziale Innovation zur Selbstermächtigung marginalisierter Gruppen beitragen sollen. Damit dies gelinge, müssen Zielgruppen und Betroffene auch stärker Teil der Netzwerke werden, die Soziale Innovationen vorantreiben.  

      • Merkbar wurde darüber hinaus eine große Motivation aus gewohnten Arbeits- und Denkmustern auszubrechen und Neues zu probieren. Ein experimenteller, selbstreflexiver und lernender Zugang bedarf aber auch unterstützende Strukturen und Rahmenbedingungen – darunter ermöglichende Fördervorgaben und organisationale Ressourcen.  

    Eine neue Perspektive …

    Neben einem besseren Verständnis der Sozialen Innovations-Community, Einblicken in die thematische Vielfalt von Sozialer Innovation und methodischen Learnings wurde auch das Bewusstsein für die Notwendigkeit nachhaltiger Innovationen geschärft.  

    Unsere Netzwerkpartner:innen vom Social Impact Award Austria und vom neunerhaus teilten ihre Eindrücke vom Auftakt in einem kurzen Videostatement:

    Wir danken allen Teilnehmenden fürs Dabeisein und freuen uns auf die weitere gemeinsame Reise! 

    >> Dokumentation aller Ergebnisse