Nachlese zum SI plus Stakeholderworkshop „Einbindung von Zielgruppen in die Projektentwicklung und -umsetzung“

Personen notieren auf bunten Zetteln

Der letzte SI plus Stakeholderworkshop im Jahr 2022 fokussierte auf ein für Soziale Innovation zentrales Thema: Die Einbindung von Zielgruppen in die Projektentwicklung und -umsetzung.

Jakob Winkler und Peter Kühnberger von Dialog Plus bereiteten in ihrem Input „Gemeinsam geht’s besser?“ den inhaltlichen Rahmen für den Workshop auf: Nicht nur die Art der Beteiligung, sondern auch der Zeitpunkt der Einbindung müssen gut überlegt sein. Die Vorteile der Arbeit mit Betroffenen wurden auch anhand von Beispielen aus der Praxis deutlich: Beteiligung führt zu mehr Akzeptanz von und Achtsamkeit mit den Ergebnissen, erhöht die Dynamik und stärkt nicht zuletzt die Identifikation mit der Gruppe.

Anschließend gab es wieder die Möglichkeit, konkrete Beispiele aus der Praxis in Kleingruppen zu diskutieren: Paula Spillauer stellte die Arbeit des Klimarats der Bürger*innen vor und wies u.a. darauf hin, wie wichtig Rahmenbedingungen und – im Falle größerer Beteiligungsprozesse – politisches Commitment sind. Die zweite Kleingruppe widmete sich dem Open Social Innovation Wettbewerb, der von Sandra Prandstätter (Volkshilfe OÖ) eingebracht wurde. Dabei handelt es sich um Projekt zur partizipativen Erarbeitung von sozial innovativen Ideen, der Wettbewerb wird im April 2023 stattfinden. Für einen Blick auf Partizipation innerhalb von Organisationen teilte Anna Schiff, Vertreterin der Plattform Sichtbar Werden der Armutskonferenz, ihre Erfahrungen.

Die gesammelte Expertise und Erfahrungen von sehr unterschiedlichen Personen tragen dazu bei, innovative Ideen zu generieren und gute Angebote zu entwickeln. Beteiligung ist zudem immer auch Empowerment – insbesondere dann, wenn die Ergebnisse des Prozesses auch umgesetzt werden.

Wir danken allen Teilnehmer*innen und Vortragenden für die spannenden Diskussionen und Inputs!